Umschulung/Nachqualifizierung zum Fachinformatiker/in mit Durchführungsgarantie!

Nutzen Sie unsere Fachkompetenz bei der Beantragung eines Bildungsgutscheines bevor Sie einen Termin bei Ihrer/Ihrem Berater vereinbaren!

Informationen über Fördermöglichkeiten finden Sie hier!

Machen Sie mit uns einen Termin und lassen Sie sich helfen! Tel. 0431 679 399 84 oder eMail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Stichwort: Ausbildung zum Fachinformatiker

Ihre Ansprechpartner: Kirsten Krabbenhöft und Jörg Lilienthal

 

Fachrichtung Systemintegration (FISI) der "IT-Allrounder"

Fachrichtung Anwendungsentwicklung (FIAE) der "Praktiker unter den Entwicklern"

gemäß der Ausbildungsverordnung der IHK zu Kiel.

Überblicksfilm der Arbeitsagentur: Computer– und IT-Berufe

info
Ausbildung zum Fachinformatiker/in

Flyer zum Download:
  1. FI - Systemintegration
  2. FI - Anwendungsentwicklung

Der Fachinformatiker gehört zu den "NEUEN BERUFEN", mit maximalen Berufschancen, da er praktisch in allen Branchen eingesetzt werden kann. Die Mehrzahl der Fachinformatiker ist in größeren Betrieben mit einer eigenen IT-Abteilung oder in eigenständigen Software- und Systemhäusern angestellt. Die Arbeitsbereiche von Fachinformatikern sind sehr vielseitig! Sie werden in zwei Fachrichtungen ausgebildet:

Anwendungsentwicklung

ist auf die Auswahl, Entwicklung, Anpassung, Wartung von Software sowie Datenbanken und auf die Anwenderschulung spezialisiert, er benutzt dazu geeignete Methoden und Verfahren der Softwaretechnik, Programmiersprachen und Entwicklungswerkzeuge (Siehe auch: Programmierer oder Softwareentwickler). (Quelle: Wikipedia)

Systemintegration

plant, installiert, wartet und administriert Systeme sowie Netzwerke und setzt Kenntnisse im Bereich der Betriebssysteme, Rechnernetztechniken und Protokolle ein. Aber auch das Thema IT-Sicherheit (Firewalls, Verschlüsselung etc.) ist von Bedeutung. Eine typische Beschäftigung nach der Ausbildung ist Systemadministrator und Systemintegrator.

Gemeinsam sind bei beiden Fachrichtungen die Kernqualifikationen (Datenbanktheorie, -entwurf und -abfrage, moderne Analyse-, Entwurfs- und Implementierungsmethoden in der objektorientierten Softwareentwicklung und der Systemtechnik, umfassende Kenntnisse betriebswirtschaftlicher Analyse, Steuerung und Kontrolle, Projektplanung, Kommunikationstechniken). (Quelle: Wikipedia)

Voraussetzungen:

Da es sich um eine Umschulung beziehungsweise Nachqualifizierung handelt, ist eine vorhergehende Berufsausbildung oder ersatzweise eine längere branchennahe Tätigkeit (1,5-fache der Ausbildungszeit) von der Handelskammer gewünscht. Es besteht die Möglichkeit zur Einzelfallprüfung.

Kostenübernahme:

Bundesagentur für Arbeit / Jobcenter (über Bildungsgutschein), Landesversicherungsanstalten (LVA), kommunale Rehabilitationsträger, Unfallversicherungen, Berufsgenossenschaften, Bundeswehr. Weitere Informationen unter:

https://www.dihk.de

Kursablauf und Richtlinien:

Die Umschulung/nachqualifizierung richtet sich in sachlicher und zeitlicher Form nach der Verordnung über die Berufsausbildung im ITK-Bereich in der gültigen Fassung vom 10.07.1997 für Fachinformatiker. 

Der Rahmenplan besteht aus drei Abschnitten, von denen der erste die gemeinsamen Ausbildungsinhalte (Kernqualifikationen) der IT-Berufe enthält und die beiden folgenden Abschnitte die berufsspezifischen Fachqualifikationen für die beiden Fachrichtungen FI SI* und FI AE*² separat ausweisen.

Wir richten uns nach Abschnitt: „FI SI“.

Das Lehrangebot  besteht aus fachlich separaten Modulen mit Lernzielen, die eine inhaltliche Einheit darstellen und die in der Summe den Inhalt des Ausbildungsrahmenplans abdecken.

Die Vermittlung des Wissens über die marktbeherrschende IT-Software (Microsoft, Linux, Unix und Cisco im Netzwerkbereich)  ist integriert in die fachlichen Module.

Um die zugehörigen Zertifizierungen zu erlangen, wird dieses Wissen intensiv in Theorie und Praxis erworben und die Teilnehmer werden auf die Examen der Hersteller vorbereitet. Da die IT-Akademie über langjährige Erfahrungen in diesem Bereich verfügt, ist mit einer hohen Erfolgsquote zu rechnen.

*FI SI = Fachinformatiker Systemintegration *² FI AE = Fachinformatiker Anwendungsentwicklung ** AZWV = Aerkennungs- und Zulassungsverordnung-Weiterbildung der Agentur für Arbeit

Mögliche Zertifizierungsinhalte:

  • Microsoft Certified IT Professional (MCITP) Server Administrator 2008/R2/2012
  • Linux Professional (LPIC-1)
  • Cisco Certified Network Associate (CCNA)
  • Cisco Spezialisierung Voice / WLAN / Security

Die Inhalte o.g. Zertifizierungen werden zum Teil theoretisch und praxisorientiert vermittelt, die dazugehörigen möglichen Prüfungen sind ebenfalls Bestandteil dieser Ausbildung. So können sich die Teilnehmer am Ende der Umschulung auf die IHK-Prüfung konzentrieren.

In der Ausbildung ist ein 10-monatiges Praktikum (Umschüler, Nachqualifizierer bei Bedarf) in einem Unternehmen vorgesehen, in dem Sie die erworbenen Kenntnisse erweitern und vertiefen können.

Vielfach kann dabei der Grundstein für ein auf die Prüfung folgendes Anstellungsverhältnis gelegt werden.

Startphase der Umschulung: Nach Absprache

Modulbasierter Einstieg jederzeit möglich!

Ausbildungsdauer: Bis zu 24 Monate

Flyer zum Download: